The Journey of the Beasts

Was für ein Erlebnis muss es sein, mit seinem Skateboard durch eine Gegend der Erde zu Rollen an der noch nie ein Skateboard gerollt ist? Ich denke, dass sind Erfahrungen und Erinnerungen, die sich keiner mehr nehmen lassen wöllte.

Für zehn Trittbrettfahrer aus Deutschland wurde oben beschriebenes dank Startnext-Crowdfunding und der Unterstützung des größten deutschsprachigen Online-Skateshop Titus ermöglicht. Und damit wir auch was von dem Erlebten haben, hat Sebastian Linda, den ich hier und hier schon mal verlinkt hatte, das Ganze gefilmt. Ziemlich coole Sache.

Das Filmchen geht auch grad ordentlich durch die Decke und durch die Reihen der deutschen und auch internationalen Blogs. Zu Recht wenn man mich fragt.

The Journey of the Beasts – Now also in Spanish&Russia Subs from Sebastian Linda on Vimeo.

Verlosung: Kancha – Design für urbane Nomaden

Egal ob gemütlich in einem Park oder Café sitzend – arbeiten kann man dank mobilem Internet fast überall. Es gibt heutzutage auch schon verdammt viele Menschen, die diese Freiheit ausgiebig nutzen. In manchen Fällen, wünschte ich mir auch so viel Flexibilität aber ein zweiter Monitor ist auch verdammt praktisch außer im Park oder im Café.

Design für urbane Nomanden

Kancha hat sich genau diese Zielgruppe für ihre Desig-Idee ausgesucht.

URBANER NOMADE IST…
…wer sein Büro im Rucksack tragen kann.
…wer überall zu Hause ist.
…wer in der Gegenwart lebt, um die Zukunft zu prägen.

Mit wasser- und feuerfesten Designhüllen für Laptops, Smartphones, Tablets und E-Reader will das deutsch-kirgisische Startup die mobilen Großstädter und die Handwerkskunst Kirgistans zusammenbringen. Die Sleeves werden aus Filz und Leder in den Bergen Zentralasiens unter fairen Bedingungen hergestellt. Das junge Social Business aus Berlin und Bishkek achtet also nicht nur auf ästhetisch-funktionale Produkte sondern auch auf anständige Produktionsbedingungen. Die Hüllen sind handgefertigt und bekommen ein vom jeweiligen Hersteller handsigniertes Handmade-Label, welches dem Kunden erlaubt
auf der Webseite von Kancha mehr über die Personen hinter dem Produkt zu erfahren.

Die erste Kollektion wurde mittels Crowdfunding ermöglicht und steht seit letztem Sommer nun zum Kauf bereit. An einer neuen Kollektion arbeiten Kancha auch schon. Außerdem soll das Repertitore auch noch erweitert werden, z.B. um Portemonnaies. Rucksäcke und Taschen.

Verlosung

Ihr habt die Chance, ein Naked-Sleeve von Kancha für eure Tablet oder Smartphone zu gewinnen.

kancha-naked-sleeves

  1. Schreibt bis zum 20. Juli 23:59 in den Kommentaren mit einer gültigen E-Mailadresse für welches Gerät ihr das Sleeve haben möchtet. Falls ihr etwas Inspiration benötigt, schaut doch einfach im Shop vorbei.
  2. Erzählt euren Freunden via Twitter, Whatsapp, Facebook oder sonst wie von der Verlosung. Dafür eigenen sich zum Beispiel die tollen Buttons am Ende des Artikels.
  3. Drückt euch selbst die Daumen, wenn der Zufall entscheidet wer gewinnt 😉

Der oder die Gewinnerin wird von mir per Mail kontaktiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Also dann haut mal rein in die Tasten und helft dem jungen Team von Kancha die Entwicklung der kirgisischen Wirtschaft zu fördern.
P.S. Die Kommentare werden moderiert. Also keine Angst, hier geht kein Kommentar verloren. Hoffe ich 😉

What’s on your Mind?

Was machst du gerade? Diese Frage stellt Facebook seit geraumer Zeit seine Nutzer, um diese zum verfassen eines Posts zu animieren. Schaue ich mir meine Facebook Timeline an, sehe ich interessante Artikel, witzige Bilder, nervige Hoaxes und so weiter. Häufig sind auch private Statusmeldungen dazwischen. In den meisten Fällen, kann ich mir vorstellen, dass die Meldung stimmt.

Im Kurzfilm von Shaun Higton geht der Protagonisten einen etwas anderen Weg. Aus Neid auf das Leben anderer beginnt er seine eigenen Statusmeldungen zu frisieren so, dass diese die Wahrheit etwas verzerren.

Aber das Ende zeigt uns, dass niemand die Wahrheit hören will in Sozialen Netzwerken, oder?

via rene heese

Sponsored: danke Pelikan für klare Gedanken

Damals als ich noch studiert habe, ihr kennt die Zeit sicher noch, als es hier auch schon mal wochenlang still blieb, kam ich relativ oft in folgende Situation: Ich saß in der Bibliothek bzw. in der Vorlesung und markierte wie ein Wilder in meinen Aufzeichnungen und Vorlesungsmaterialen rum. Meine bessere Hälfte war da nicht besser.

In unserer gesamten Studienzeit sind bestimmt einige Textmarker umgekommen. Während meiner Diplomarbeit habe ich das Markieren sein gelassen. Wahrscheinlich wäre ich so verzweifelt wie die junge Dame in dem folgendem Video von Pelikan, welches seit drei Tagen auf Youtube verweilt.

Schon während meiner Schulzeit oder auch während der Ausbildung war das irgendwie nicht besser. Es hat mir im Endeffekt nicht viel gebracht. Ich hatte am Ende leuchten gelbe Hände aber immer noch nicht kapiert was ich eigentlich kapieren sollte.

Diese Textmarker sind echt ein Graus. Mit so einem Marker in der Hand erscheint auf einmal alles wichtig im Text. Schnell kann man damit den Überblick verlieren. Daher freue ich mich, dass sich Pelikan darüber mal einen Kopf gemacht und die Wunderwaffe mit dem unsexy Namen „Textmarker-Löscher“ entwickelt hat. Wie bei den berühmten „Tintenkiller“, ihr kennt diese Dinger bestimmt noch, hat das Ding eine Seite zum Markieren und eine Seite zum Löschen. Das hätte ich „zu meiner Zeit“ gebrauchen können. Tolle Sache Pelikan. Aber leider ein paar Jahre zu spät. Zumindest für mich. Der nachfolgenden Generation wird der „Unhighlighter“, so hätte ich das Ding genannt, sicher helfen. Wenn diese Generation überhaupt noch mit Stiften markiert. Mit Stiften wie oldschool.

20 Jahre Bandits Dresden

Eine der ältesten noch aktiven Crews Ostdeutschlands feiert sein 20 jähriges Bestehen. Sowas muss natürlich ordentlich zelebriert werden. Und wie macht man das als weit über die Ländergrenzen hinaus bekannte Crew? Na Klar! In dem man einfach eine riesen Wand gestaltet. Die Bandits Dresden haben das Ganze auch auf Video festgehalten. Vom gemeinsamen Frühstück bis hin zum abendlichen Ausklang. 

Zusehen gibt es auch kurze Einblicke in die aktuelle Doppelausstellung im galerie modul 8. Unter dem Titel „GRAFFITI IN DRESDEN 1989 – 2000 & 20 JAHRE BANDITS DRESDEN” kann man sich selber einen Eindruck über die Vielfältigkeit und die Entwicklung der Dresdner Graffitiszene machen. 

20jahre-Bandits-Graffiti-in-Dresden-89bis00

Ich freue mich besonders darüber das Tweetup „Graffiti in Dresden“ mit organisieren zu dürfen. Wir besuchen im Zuge dessen, die Doppelausstellung und erhalten eine Führung von Bandits Mitgliedern, welche die Ausstellung kuratierten.

Wenn ihr am 24.06. in Dresden seit, schließt euch doch dem Kultur Tweetup an. Alle Infos und die Anmeldung findet ihr hier

Wes – eine Wes Anderson Compilation

Das ich Wes Anderson und seine Filme toll finde, habe ich ja an diversen Stellen schon mal erwähnt. Der YouTube Nutzer Alejandro Prullansky hat Anfang des Jahres aus einer Hand voll von Wes Anderson Filmen eine Compilation gefertigt und das Ganze mit dem Song „New Slang“ von The Shins hinterlegt. Passt ganz gut zusammen, wenn man mich fragt. Bei den ausgewählten Szenen, handelt es sich nur um die Slow Motion Aufnahmen, die Wes Anderson in den Filmen platziert hat. Das macht die Geschichte gleich noch etwas wunderarer. Da ich die Mischung aus Wes Andersons Slow Motion Szenen und den dazu gewählten Soundtrack mag, musste ich mir die Zusammenstellung einfach in den Blog packen.

Folgende Filme wurden genutzt:

Durchgeknallt – Originaltitel: Bootle Rocket
Rushmore
Die Royal Tenenbaums – Originaltitel: The Royal Tenenbaums
Die Tiefseetaucher – Originaltitel: The Life Aquatic
Darjeeling Limited – Originaltitel: The Darjeeling Limited
Moonrise Kingdom

Nicht nur, dass die Musik gut zu der Zusammenstellung passt, nein – ich habe auch noch zwei neue Einträge für meine „To Watch“- Liste, denn Bootle Rocket, Rushmore und The Darjeeling Limited fehlen noch in „meiner Wes Anderson Sammlung“.

 

Beeindruckendes Konzept für eine Uhr

Ein sehr beeindruckendes Konzept für eine Uhr wurde in den letzten Monaten durch das Internet umher gereicht, dabei ist das Konzept schon 2 Jahre alt. Bei Urheber handelt es sich um Konstantin Pulyarkin alias „hop-picker“. Durch eine sehr, zumindest für mich, komplizierte Konstruktion würde sich das Konzept auch für mechanische Uhren realisieren lassen. Das Ganze erinnert mich ein bisschen an einen Kompass.

konzept

So sollte es dann aussehen.

uhr Lasst euch nicht von der Geschwindigkeit irritieren. Diese ist um das 4320 fache beschleunigt worden. Ich bin ja Fan von solch bizzaren Ideen und wäre auch bereit Geld für so eine Uhr auszugeben. Vor allem wenn diese mechanisch ist. Für die, die es nicht erwarten können, diese Uhr zu besitzen und eine Pebble Smartwatch ihr Eigen nennen, hat p10n designs ein „watch face“ für die crowdfinanzierte Smartwatch entwickelt und auch in den Pebble App Store bereitgestellt.

via Nerdcore

Sponsored: Citroen Multicity und Violetta

Ich bin ja für vieles zu haben. Zum Beispiel war ich großer Fan von der Serie „Breaking Bad“. Fast alle aus meinem Bekanntenkreis haben die Story um den krebskranken Chemie-Lehrer und sein Meth-Imperium gespannt verfolgt. Ähnlich verhält es sich mit der Sendung von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf auch besser bekannt unter dem Titel „Circus Halligalli“. Ich habe mir die Sendung ein paar mal angesehen, nach dem diese frisch auf dem Sender mit der roten Sieben gestartet ist. Man kam ja nicht drum herum. Die Werbekampagne war ziemlich gut gemacht und als ich mir die Sendung so zwei bis dreimal ansah, stellte ich fast, dass diese ja ganz lustig war, viel fremdschämen. Für mein Geschmack zu viel davon. Daher schaltete ich nicht mehr wirklich ein.

Ich bin aber nicht nur für TV-Formate oder sowas zu haben. Auch innovative Ideen können mich begeistern. Eine dieser Ideen und meiner Meinung nach die Zukunft des Autofahrens ist das Thema „Carsharing“. Wunderbares Prinzip. Warum sollte ich mir das Geld sparen mein Auto alle paar Jahre wieder durch den TÜV zu lotsen. Das Geld dafür kann ich an anderen Stellen besser gebrauchen. Auch das Thema KFZ-Versicherung. Bei vielen Autofahrern ist diese Versicherung ein sehr hoher monatlicher Posten. Ich spar das Geld lieber für den Urlaub. Vor allem als Anfänger und Großstadtbewohner mit funktionierender ÖPNV-Infrastruktur bin ich noch weniger auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen. Und die Umwelt. Denkt auch mal an die Umwelt!

Carsharing von Citroen

Vor gut 20 Monaten startet der französische Automobilhersteller einen eigenen Carsharing Dienst in Deutschland. Das Ganze hört auf den Namen“Multicity“ und ist aktuell in Berlin verfügbar. Neben diesem Angebot, hat Citroen auch eine Mobilitätsplattform ins Leben gerufen. Mit dieser Plattform kann verglichen werden, welches Verkehrsmittel am geeignetsten ist um sein Reiseziel zu erreichen. Es werden Zug, Flug, Bus sowie Mietwagenangebote verglichen. Ziemlich nützlich, wenn man mich fragt. Das Beste allerdings ist ja, dass die Carsharing Flotte bei Multicity zu 100% aus Elektroautos besteht. Da denkt mal jemand an die Umwelt!

Was hat das Ganze nun mit meiner Einleitung zu tun? Um die Popularität des neuen Multicity Angebots zu steigern, hat sich Citroen einen Werbeclou einfallen lassen. Ihr kennt die rustikale Dame von Circus Halligalli? Ich meine nicht Palina, sondern Violetta. Die Schauspielerin ist vor allem durch ihre ruppige und direkte Art bekannt. Citroen hat sich nun dazu entschieden, zusammen mit Omnicom Media, über die Sozialen Medien nach den peinlichsten Dates zu fragen und der Gewinner darf dann Violetta daten. Zu dem ganzen Spektakel gibt es natürlich auch Videomaterial und das Neuste könnt ihr euch hier ansehen.

Für mich wär das ja nichts. Außer das Carsharing und die Elektroautos, das finde ich toll. Von mir aus würde ich das auch mal mit Violetta testen. Wenn es sein muss.

Dieser Beitrag wird gesponsert von Citroen.

toi et moi – La Lumiere Disparait

Das ich aktuell die Fahrerlaubnis mache, habe ich ja bereits in einem netten kleinen Artikel erwähnt. Mit toi et moi habe ich nun auch die passende Musik für das Autofahren entdeckt.

Wer ist Toi et Moi?

toi et moi ist eine zwei köpfige Singer/Songwriter Gruppe aus Köln. Sie besteht aus Julia Klomfaß und Raphael Hansen. Ihre musikalischen Werke sind, wie es der Name der Band schon vermuteten lässt, auf französisch geschrieben und versprühen auch regelrecht französischen Flair. Nicht nur zum Autofahren eignet sich diese Musik hervorragend. 

In Löbtau, der Stadtteil in dem ich in Dresden wohne, gab es bis vor zwei Jahren, zwei wunderbare Cafés. Das Weltcafé, passend zum „Eine-Welt-Laden“ direkt nebenan. Ein tolles Café, was wir gern besuchen, wenn wir mal die Zeit dafür haben. Neben leckeren, selbstgemachten Kuchen wird im Weltcafé ein hoher Wert auf fairgehandelte Produkte und Zutaten gelegt. Das Personal ist immer freundlich und er Chef lässt auch schon mal mit seinem Jolla bzw SellfishOS rumspielen. Einige Gruppen, Vereine oder andere Zusammenschlüsse nutzen das Café aufgrund seiner Lage und Räumlichkeiten für regelmäßige Treffen. Ich denke das Gäste-WLan ist auch ein Grund dafür.

Vor zwei Jahren gabs da aber noch ein Café: les mademoiselles. Auch hier lässt der Name schon ein bisschen über das Konzept erraten. Das kleine aber gemütlich eingerichtete Café hatte während meines Studiums eine wichtige Rolle gespielt. Ein Kommilitone und ich trafen uns da regelmäßig um für unsere Mathe-Prüfung zu büffeln. Bier, Sandwiches und Mathe. So konnte man es eigentlich aushalten. Auch zum Frühstücken war diese Lokalität super geeignet. Tolle Musik und leckere Angebote rundeten das les mademoiselles ab. Auch hier traf man sich regelmäßig. Entweder zu Näh- oder sonstigen Workshops die von den mademoisells veranstaltet wurden. Auch Konzerte fanden ab und an einen Platz in dem kleinen Café. Zum Beispiel ein Konzert von nellis elefant, von denen ich einst hier berichtete. Aber leider schloss recht überraschend das les mademoiselles vor zwei Jahren seine Pforten.
Cover
Egal auf jeden Fall würde die Musik in beide Etablissements sehr gut rein passen. Durch die zarten Klänge der beiden Musiker hinter toi et moi, fügt sich der Sound wunderbar in die Atmosphäre. Die Musik drängt sich nicht auf und passt hervorragend in fast jede Situation herein. Damit ihr einen Eindruck bekommen könnt, habe ich das Video zur ersten Auskopplung aus dem zweiten Album „La Lumiere Disparait“ des Kölner Duos eingebunden.

Video zu „Une Alliance“

Das Album könnt ihr auch in Teilen auf Soundcloud erkunden und wenn ihr mehr Lust bekommen habt, könnt ihr die Alben auch auf iTunes bzw. direkt bei toi et moi erwerben.

Ich bin zum Glück schon im Besitz der neuen Scheibe und freue mich auf meine erste Autofahrt ohne Fahrlehrer aber dafür mit toi et moi im Radio.

 

Foto: Simon Kuttnick