übers bloggen

oder „bloggen ist sowieso sowas von 2006“. überall redet man darüber. naja immerhin in der blogospähre.

das bloggen hat sich verändert. ach nein?! ehrlich? alles ändert sich irgendwann. es gab „einst“ nur die „großen“ blogs wie z.b. spreeblick und nerdcore und wie sie alle heißen und hießen. mittlerweile reihen sich da noch weitere dazu. für mich sind z.b. alle blogs mit mehr als 500 besuchern am tag „groß“. solch eine anzahl an besuchern habe ich gerade erstmal am monatsende. deshalb verstehe ich jeriko nicht. ich würde mich geehrt fühlen wenn ich zu den „großen“ gezählt werden würde. aber bis dahin ist es noch ein weiter weg. deshalb habe ich aber auch nicht angefangen zu bloggen. ich wollte damals eigentlich nur, wie so viele andere, coolen scheiß den ich im interwebs finde irgendwo veröffentlichen. mein vorbild ist der oben erwähnte zombie-cool stuff-blog von rené, den ich hier desöftern verlinke. und sollte ich durch den blog mal geld verdienen dann decke ich damit nur meine server/blogkosten und würde mich nicht persönlich bereichern. den deswegen habe ich nicht angefangen zu bloggen.

wo wir bei dem zweiten thema sind: das verlinken.

soweit es mir mein gedächtnis zulässt erwähne ich immer alle quellen. meist durch ein „via“ am ende des artikels. ab und an kommt es auch schon mal vor das ich vergessen habe wo etwas gefunden habe und auch nach stunden langem suchen will es mir einfach nicht mehr einfallen, also lasse ich es weg. so oder so ähnlich sehe ich es bei vielen anderen blogs egal ob groß oder klein. ich glaube das hat sich seit „damals“ nicht verändert.  und zu dem thema konkurrenz. kann ich wie jeriko nur sagen: „bullshit“.

ich freu mich über jeden der mich verlinkt auch wenn ich vielleicht nur in seiner oder ihrer linksammlung erwähnt werde und verlinke ebenso in der hoffnung irgendwann mit den „verlinkten“ in kontakt zu kommen und erfahrung auszutauschen und vielleicht mal „freunde“ zu werden. und ich meine nicht 2009freunde aka facebook-bekanntschaften.

fazit: das bloggen hat sich verändert. einiges zum positiven vielleicht auch einiges zum negativen. doch ist mir zu letzterem noch nichts aufgefallen.

Veröffentlicht von Chris Kloss

schreibt seit vielen Jahren ins Internet. Mag guten Kaffee und Gespräche. Hilft gern wo er kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.